- Krankengymnastik

Aktive, assistive und passive Bewegungsübungen werden zur Verbesserung und Erhaltung von Kraft, Koordination, Ausdauer und Beweglichkeit durchgeführt. Dabei werden Muskeln, Sehnen und Gelenken behandelt. Zeitweise kommen dabei auch Geräte zum Einsatz.

 

 

- Klassische Massage

Verschiedene Grifftechniken wie z.B. Knetungen, Streichungen und Reibungen werden zur Lockerung der Muskulatur angewendet, sowie zur Trophikverbesserung und zum Abtransport von Schlackenstoffen aus dem Gewebe.

 

 

- Manuelle Lymphdrainage

"Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen; ihre Wirkungsweise ist breit gefächert. So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Unterleibs- und/oder Brustkrebsoperationen entstehen können. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken.

Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse etc.) Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck und ähnlichen Krankheitsbildern führt die richtige Anwendung der Manuellen Lymphdrainage zu einem schnellen Therapieerfolg. Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen.

Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller. Kontraindikationen (Gegenanzeigen) sind hierbei genau zu beachten wie z.B. eine dekompensierte Herzinsuffizienz, akute, fieberhafte, bakterielle Entzündungen oder ein kardiales Ödem." Zitat aus: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Oktober 2009 12:16 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Manuelle_Lymphdrainage (Abgerufen: 3. November 2009 10:05 UTC)

 

 

- Manuelle Therapie

Manuelle Grifftechniken werden zur Verbesserung der Gelenk-, Muskel- und Nervenbeweglichkeit eingesetzt. Die Mobilisation erfolgt dabei nicht „ruckhaft“ sondern unter Beachtung der Gewebespannung.

 

 

- Kiefergelenkbehandlung

Bei der Craniomandibulären Dysfunktion( CMD ) werden mit Hilfe von manuellen Techniken die schmerzhaften Bewegungseinschränkungen im Bereich der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur verbessert. Auch osteopathische Techniken kommen zum Einsatz. Insgesamt wird besonders auf die Gewebespannung eingegangen. Meist wird MT zur Behandlung der Kiefergelenke verordnet.

 

 

- KG-Neuro/KG-ZNS

Bei Erkrankungen des Zentralnervensystems gehen funktionelle Bewegungsabläufe verloren. Diese werden in der speziellen Behandlung wieder angebahnt. Verkrampfte( spastische ) Muskulatur wird dabei gehemmt, um die physiologischen Bewegungsmuster nicht zu behindern. Bei der Behandlungsform nach PNF wird über die Reizung von Rezeptoren die Verbindung zwischen Nerv und Muskel aktiviert.

 

 

- Bindegewebsmassage

Durch die manuelle Reizung des Bindegewebes, nimmt man Einfluss auf die inneren Organe um diese in ihrer Funktion zu optimieren. Es kommt zu einem sogenannten Schneidegefühl durch die Technik der Bindegewebszüge. Die Behandlung wird vorwiegend auf dem Rücken des Patienten im Sitzen durchgeführt. Es kann aber auch an den Extremitäten oder im Bereich des vorderen Rumpfes behandelt werden.

 

 

- Elektrotherapie

"Elektrotherapie" oder "Elektromedizin" ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von Elektrischer Strom in der Medizin und in der Physikalische Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstromtherapie oder Feinstromtherapie benutzt. Gemeinsam ist diesen Verfahren, dass während der Anwendung Gleich- oder Wechselströme den Körper oder Körperteile durchfließen. Die entsprechenden Spannungen werden über mit der Hautoberfläche leitend verbundenen Elektroden zugeführt. Eine Sonderform stellt auch die Iontophorese von Arzneistoffen über die Haut dar. Durch eine vorhandene elektrische Ladung eines Medikamentes, kann dieses im elektrischen Feld in das Gewebe transportiert werden. Der Effekt kann dazu führen dass ein Vielfaches an entsprechenden Arzneistoffe in kürzerer Zeit ins Gewebe gelangen, als wenn diese auf die Haut aufgetragen werden. Die Verteilung des Medikamentenwirkstoffes geschieht über die in der Haut liegenden Blutgefäße." Zitat aus: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Oktober 2009 10:49 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrotherapie (Abgerufen: 3. November 2009 10:15 UTC)

 

 

- Fußreflexzonentherapie

Reflexpunkte an der Fußsohle werden mit Daumendruck aktiviert. Durch die Verbindung dieser Punkte zum übrigen Körper , z.B. zu den Organen und der Wirbelsäule ,nimmt man positiven Einfluss auf die Funktion des Zielortes. Selbstheilungskräfte werden angesprochen.

 

 

- Hot Stone Massage

Der Patient wird auf flachen, angewärmten Flusssteinen gelagert und dann mit warmen, geölten Steinen am ganzen Körper massiert. Die Muskulatur wird gelockert und es entsteht eine durchgehende Ganzkörper-Entspannung.

 

 

- Aromaölmassage

Mit reinen Aromaölen , die einem neutralen Trägeröl beigefügt werden, wird der ganze Körper massiert. Die unterschiedlichen Wirkungen der Aromaöle werden gezielt eingesetzt, um z.B. den Stress abzubauen, Schmerzen zu reduzieren, zu entgiften u.s.w.

 

 

- Ayurvedische Ganzkörpermassage

Mit Rohseidehandschuhen wird der gesamte Körper in Form einer Streichung massiert. Dabei kommt es zu einer Ganzkörperentspannung.

 

 

- Kinesiotaping / Colourtaping

Farbige Tapestreifen mit sehr guter Hautverträglichkeit werden auf die Haut geklebt um die darunter liegenden Strukturen, wie Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke zu aktivieren oder zu stabilisieren. Im Bereich der Wirbelsäule werden in erster Linie schmerzreduzierende und entspannungsfördende Tapes geklebt, was auf einer Mehrdurchblutung beruht.

 

 

- Wärme- und Kälteanwendungen

Sowohl Wärme- als auch Kälteanwendungen wirken je nach Indikation schmerzlindernd, beeinflussen die Muskelspannung und wirken reflektorisch auch auf innere Organe. Kälteanwendungen in Form von Packungen und "Eislollys" wirken zusätzlich entzündungshemmend. Wärmeanwendungen werden als Heiße Rolle, Warmpackung oder Heißluft durchgeführt und wirken vorwiegend muskelentspannend.

 

 

- Schlingentisch

Viele Bewegungen bei der Schlingentisch-Therapie werden durch Aufhebung der Schwerkraft erleichtert. Teile des Körpers oder der gesamte Körper werden in Schlingen aufgehängt, was zu einer Entlastung der Gelenke und Wirbelsäule führt. Bewegungen können dadurch leichter und schmerzfreier durchgeführt werden. Durch Expanderzüge können Bewegungsrichtungen aber auch extra erschwert werden, um kräftigend zu üben.

 

 

- Magnetfeldresonanztherapie

Der Patient liegt auf einer Magnetfeldmatte, über der sich ein Magnetfeld aufbaut. Dieses führt zu einer Verbesserung der Zellfunktionen. Dadurch können unter anderem Schmerzen gelindert oder auch die Heilung von Knochen-, Muskel- und Bänderverletzungen beschleunigt werden.

 

 

- Präventionsmaßnahmen in Firmen

Auf Wunsch kommen wir in Ihre Firma und bieten Ihnen und Ihren Mitarbeitern Maßnahmen wie Rückenschule, Massagen und Entspannungstraining an.

 

 

- Heilpraktiker für Physiotherapie

Beschwerden, die wir mit unseren physiotherapeutischen Mitteln behandeln können, brauchen nicht unbedingt vorher dem Arzt vorgestellt zu werden. Als Heilpraktiker für Physiotherapie stelle ich Ihnen nach umfassendem Befund einen Behandlungsplan zusammen, empfehle aber auch in notwendigen Fällen zunächst den Arzt aufzusuchen.
Einige Krankenkassen und Zusatzversicherungen übernehmen die anfallenden Heilpraktikerkosten.